Rund ums Thema Schreiben Teil 5 Die Feder

Füller Feder

Die Füller Feder ist die Seele eines Füllers

Dieser neue Beitrag widmet sich der Feder. Das Tintenleitsystem habe ich in meinem letzten Beitrag als Herz eines Füllers bezeichnet. Die Feder  ist die Seele und das wertvollste eines guten Füllers. Das Schreibgefühl eines Füllers hängt von der Qualität der Feder ab. Bei der Fertigung von einer Füllhalterfeder ist absolute Präzision gefordert. Viele hochwertige Federn werden auch heute noch in vielen Arbeitsgängen von Hand gefertigt.

Materialien der Feder

Die häufigsten Materialien bei der Füller Feder Herstellung sind Edelstahl und Gold. Größe, Form Materialien, Materialstärke und Schliff bestimmen das spätere Schreib Gefühl eines hochwertigen Füllhalters. An der Spitze einer Feder befindet sich das Schreibkorn, ein sehr hartes und oft auch sehr teures Material. Nur so ist ein langanhaltendes gleichmäßiges Schreib Gefühl möglich. Edelstahl oder Gold alleine würde sich zu schnell abschreiben.

Der Schliff des Schreibkorns bestimmt die Form der Spitze gerade, links oder rechts abgeschrägt.

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Federherstellung ist die Schlitzung. Diese ist für den Tintenfluss verantwortlich.

Federstärke

Gerade Feder sind die häufigsten, sie haben einen runden Schliff und je nach Breite entsteht ein entsprechendes Schriftbild. Hier gilt die Faustregel, je kleiner die Schrift, desto feiner die Feder, je breiter sie ist, desto weicher schreibt sie. Daran können Sie sich orientieren bei der Auswahl der Federstärke

Eine Abgeschrägte Feder ist in einem bestimmten Winkel geschliffen. Der Strich nach oben ist feiner und der Strich nach unten breiter. So entsteht ein sehr schönes Schriftbild. Dem Linkshänder ist eine rechts abgeschrägte Feder und dem Rechtshänder eine links abgeschrägte Feder zu empfehlen.  Diese Federn sind Neueinsteigern mit Füllern nicht zu empfehlen.

Kursivfedern werden häufig als sogenannte Schönschreibfedern bezeichnet. Sie haben eine gerade geschnittene Federspitze und sind in verschiedenen breiten zu erhalten. Je nach Schreibdruck und breite erzielen Sie unterschiedliche Schriftbilder.

Abgeschrägte Kursivfedern erzielen ein sehr markantes Schriftbild und sind meistens nur bei sehr hochwertigen Füllhaltern erhältlich. Diese Federn sind aber auch nur sehr geübten Schreibern zu empfehlen.

Die gebräuchlichsten Federn sind die geraden Federn in den Federbreiten F, M oder B. Sollten Sie einen Füller verschenken wollen, würde ich Ihnen immer eine M Feder empfehlen. Mit dieser Feder kann jeder problemlos schreiben.

Wenn Sie für sich einen Füller kaufen, sollten Sie diesen immer ausprobieren. Sie können bei uns alle Füller Probeschreiben. Welcher Füller zu Ihnen passt  hängt von vielen Kriterien ab, schreiben Sie groß oder klein, drücken Sie fest auf oder nicht, haben Sie eine kleine oder große Hand, mögen Sie ein schlankes oder etwas wuchtigeres Schreibgerät in der Hand halten. Sie sehen schon ausprobieren ist wichtig.

In meinem nächsten Beitrag in dieser Serie erfahren Sie mehr zu Lamy Schreibgeräten.

Bereits erschienen in dieser Serie

Thema 1 Schrift und Schreibutensilien

Thema 2 Die Entwicklung der Schreibgeräte

Thema 3 Der Kugelschreiber

Thema 4 Der Füllfederhalter

 

 

 

 

 

2 comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *